Für Patienten

StartseiteFür PatientenINR-Selbstmanagement

Für Patienten - INR-Selbstmanagement


Schulungen zum INR-Selbstmanagement

 

Bei Patienten mit langfristiger Gerinnungshemmung mit Vitamin K-Antagonisten (z.B. Marcumar®, Falithrom®) ist eine regelmäßige Kontrolle der Einstellungsqualität erforderlich, um eine optimale Einstellung zu erzielen. Neben der „konventionellen“ Messung, die eine regelmäßige Vorstellung in der Arztpraxis und eine Blutentnahme erfordert, ist bei geeigneten Patienten auch eine Selbstmessung möglich. Hierbei werden die sogenannten INR-Werte („International Normalized Ratio“) mit einem Selbstmessgerät durch den Patienten regelmäßig bestimmt. Anhand der selbst gemessenen Werte legt der Patient dann die Dosierung des eingenommenen Gerinnungshemmers selbst fest. Dieses sogenannte INR-Selbstmanagement („Patient-Self-Management“ [PSM]) ermöglicht eine optimale Einstellungsqualität, verbunden mit einer bestmöglichen Verminderung von thrombotischen/thromboembolischen Ereignissen und einer größtmöglichen Verminderung von Komplikationen der gerinnungshemmenden Behandlung.

 

Für das INR-Selbstmanagement besteht in Deutschland ein Anspruch bei Patienten mit mechanischem Herzklappenersatz. Ein INR-Selbstmanagement kann aber auch bei anderen Patienten (z.B. Patienten mit Vorhofflimmern, Patienten mit Thrombosen oder Lungenembolien) dann beantragt werden, wenn erschwerende Gründe vorliegen, die eine konventionelle Überprüfung der INR-Werte erschweren. Zur Durchführung eines INR-Selbstmanagements ist eine Schulung unbedingte Voraussetzung, die den Patienten vermittelt, wie die INR-Werte selbst bestimmt werden und wie anhand der gemessenen Werte eine Dosisanpassung der gerinnungshemmenden Medikamente vorzunehmen ist.  Auch erhält der Patient andere wichtige Informationen, wie etwa zur adäquaten Ernährung unter gerinnungshemmender Behandlung und zum Vorgehen bei Problemen der Gerinnungshemmung (etwa Überdosierung der Medikamente).

 

In unserer Praxis führen wir Schulungen zum INR-Selbstmanagement für Patienten mit den hierfür in Deutschland zugelassenen „Gerinn- ungsmonitoren“ durch. Unsere Einrichtung ist für Schulungen zum INR-Selbstmanagement durch die Arbeitsgemeinschaft Selbstkontrolle der Antikoagulation e.V. (ASA) zertifiziert (Zertifikat).

 

Konkret bieten wir folgende Leistungen an:

 

  • Prüfung der Eignung von Patienten für das INR-Selbstmanagement
  • Beantragung des INR-Selbstmanagements bei dem zuständigen Kostenträger (Krankenkasse) und Abwicklung sämtlicher Formalitäten

    bzgl. der Antragstellung

  • Durchführung der Schulung zum INR-Selbstmanagement nach vorheriger Terminvereinbarung
  • langfristige Mitbetreuung geschulter Patienten im Rahmen routinemäßiger Vorstellungen
  • Optimierung der Einstellung bei schwankenden Werten, Management bei einer Über- oder Unterdosierung der Medikation 

 

Diagnostik und Behandlung von Gerinnungsstörungen in einer Hand..